Dienstag, 21. Juni 2016

Playbrush, der smarte Aufsatz für Zahnbürsten

Sponsor bei #BB2G Werbung nicht ausgeschlossen ;)

Zahnbürste als Game-Controller?


 

Mit dem Zahnbürsten Spielaufsatz Playbrush macht den Kindern das Zähneputzen erst richtig Spaß. Ob sie damit überhaupt wieder aufhören wollen? Wir werden sehen. Doch zuerst stelle ich Euch das Gerät mal etwas genauer vor.  




Die Playbrush ist ein innovativer Zahnbürstenaufsatz mit einer Spiele App. Der Aufsatz passt auf jede handelsübliche Handzahnbürste. Mit dem Playbrush Zahnbürstenaufsatz wird jede Handzahnbürste zum Game-Controller gemacht. 



Die Kinder (oder auch jung gebliebene Erwachsene) werden motiviert, mit besonderen Putzbewegungen die Kariesmonster auf dem Handy- oder Tabletbildschirm zu besiegen. Das motiviert die Kleinen, besonders gründlich ihre Zähne zu putzen. Wer will denn schon gerne verlieren? Uns Eltern gefällt daran natürlich, dass die Kariesmonster im Kinderkiefer ebenso toll bekämpft werden.



Wie funktioniert das?

Die Playbrush kommuniziert mit der App auf Handy oder Tablet. Die Playbrush erkennt die Putzbewegungen und übermittelt diese per Bluetooth an das Handy oder Tablet. 


So wird das installierte Game aktiviert und gespielt. Klingt erst mal kompliziert, ist aber ganz einfach. Man steckt den Aufsatz auf die Zahnbürste des Kindes, lädt die kostenlose App auf Handy oder Tablet herunter und schon kann es losgehen. Durch kurzes Schütteln der Zahnbürste, es erscheint ein gelbes Licht, wird das Spiel aktiviert. 



Da die Putzbewegungen das Spiel steuern, werden die Kinder animiert ihre Zähne
  • regelmäßig
  • länger
  • ausdauernder
  • besser
  • sorgfältiger
zu putzen. Mit jeder Putzbewegung verjagen die Kinder gefährliche Zahnmonster und helfen sogar der Zahnfee bei ihrer Arbeit. So wird Zähneputzen zum interaktiven Motivationsspiel. 



Nach zweiminütigem Putzen gibt es ein Feedback, ob alle Stellen im Mund richtig geputzt wurden. Nur wenn man immer regelmäßig und gründlich putzt, erreichen die Kinder das nächste Level. 



Spielen während des Putzens

Bisher gibt es drei verschiedene Spiele zur Auswahl. Weitere sollen noch folgen. Man taucht ein in die Welt von Utoothia und muss die liebe gute Zahnfee retten. Natürlich wollen die Crobies, die bösen Helferlein von Oger, das verhindern und kommen aus allen möglichen Richtungen auf den Bildschirm. Je nachdem, von wo die Bösewichte kommen, muss man auch in deren Richtung putzen. 



Man muss es schaffen, ganze zwölf Level zu erreichen. In jedem Level bekommt man einen magischen Zahn. Insgesamt gibt es zwölf magische Zähne, die man einsammeln muss, um die Zahnfee zu befreien. Das kann ganz schön spannend werden.



Jeder Zähneputzer (Spieler) kann seinen eigenen Charakter erstellen und seine eigenen Challanges bestreiten. So können sich auch Geschwisterkinder untereinander motivieren, wer besser und gründlicher putzt. Meine Güte, da hat man als Mama oder Papa ja gar nichts mehr zu tun *zwinker*. 



Möchte man das Gerät ausschalten, hält man es einfach eine Minute lang still und es wird in den Schlafmodus umgestellt. Fertig!



Parameter

  • Dauer: zweiminütige Spiele zur Einhaltung der Putzdauer
  • Regelmäßigkeit: motiviert morgens und abends zu putzen
  • Vollständigkeit: die App motiviert zum vollständigen Putzen des Mundraumes
  • Statistik: es wird angezeigt, wie gut geputzt wurde (Lerneffekt)
Technische Daten

  • Länge 66 mm
  • Material: PC / TPE
  • Aufladung: per USB alle 3-4 Wochen
  • Mindestanforderung: iPhone 4S / iPad 3 and iOS 8 / Android 4.4 KitKat plus BLE (Bluetooth Low Energy) Tauglichkeit
Im Lieferumfang enthalten ist ein Playbrush Devise, Micro USB Kabel, Bedienungsanleitung und eine Gute-Nacht-Geschichte. Diese Gute-Nacht-Geschichte kann auch via QR Code auf dem Handy oder Tablet angeschaut werden. 



Wo kann man Playbrush kaufen?

Seit 7. Juni gibt es Playbrush als Sonderangebot bei Tchibo für 39,95 € zu kaufen. Möchtet Ihr weitere Informationen? Dann schaut HIER vorbei.

Mein Fazit

Zuerst war ich gar nicht so begeistert von der neuen Technik. Wir halten es in unserer Familie recht knapp mit dem Umgang von Medien. Auf den ersten Blick dachte ich auch. hmmm, muss man Kinder unbedingt mit moderner Technik zum Zähneputzen animieren? Muss man nicht, kann man aber und ich finde es mittlerweile doch recht gut. 

Vor allem aus dem Grund, weil die Kinder selber und völlig freiwillig zur Zahnbürste rennen und anfangen zu putzen. Ach warum eigentlich auch nicht? Die zwei Minuten Medienkonsum werden schon nicht schaden und man lernt wirklich etwas nützliches. Nämlich ordentliches und gründliches Zähneputzen. Ich möchte sogar fast behaupten, dass ich selber total begeistert bin und ringe noch mit mir, mir nicht doch noch eine Handzahnbürste zu kaufen, um mit meinen Kindern wett zu eifern. 





Die Kinder werden wirklich nicht abgelenkt durch das Spiel, sondern ganz gezielt an das perfekte Zahnputzergebnis heran geführt.

Ein kleines Schmankerl gibt es noch zusätzlich. Wenn man ein Screenshot seiner Putzstatistik an lisa@playbrush.com schickt, kann man ein tolles Wochenende im Legoland gewinnen.

 


Playbrush war Sponsor unseres Bloggertreffens  #BlogBetter2Gether. Die Produkte wurden uns kostenfrei zur Verfügung gestellt. In dem Bericht habe ich meinen Eindruck und meine ehrliche Meinung wiedergegeben







                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

Kommentare:

  1. Hallo,

    dass klingt ja spannend!
    Wir sind auch sehr kritisch, wenn es um den Medien gesteuerten Einfluss auf unsere Kinder geht.
    Aber das liest sich ja wirklich sinnvoll.
    Bin schon sehr gespannt.

    Viele Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,

      ich war auch äußerst skeptisch, da wir ebenso sehr differenziert Medien einsetzen. Aber hier finde ich es wirklich sinnvoll. Ich weiß jetzt nicht, wie oft der Kleine heute schon Zähne geputzt hat 😂

      Löschen
  2. Ganz toll für die Kinder---Zähneputzen W A R bisher sooooo langweilig!!! Nun gibt es die passende Lösung. Und ?-- die Zahnärzte werden arbeitslos ?? *lol*
    Ja, ich glaube schon, dass nun die Kinder öfter zur Zahnbürste greifen und IMMER gewinnen wollen. Daher all den fleißigen Zahnfeehelfern viel Erfolg.
    Kessi,..sehr schön beschrieben danke dafür und deinem Sohnemann immer einen Sieg über die Zahnmonster !!!
    LG annema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich werde es ihm ausrichten. Er fiebert schon gespannt dem nächsten Level entgegen.

      Löschen
  3. Hier eine Frage, wenn es noch mehr Spiele irgendwann geben wird, muss man die dann zusätzlich kaufen um Gewinn für Euch rein zu bringen. ..?
    Und ab welchen Alter von - bis würdet ihr Playbrush empfehlen. ..?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob die Spiele etwas kosten werden, kann ich dir leider nicht sagen. Ich arbeite ja nicht für Playbrush und weiß nicht, was die so planen 😉. Die drei bisherigen Spiele kosten nichts. Und für welches Alter sie geeignet ist kommt sicher auf das Kind an. Unter 3 auf keinen Fall. Sie sollten schon so weit sein, dass sie ihre Zähne alleine putzen und auch verstehen, was verlangt wird. Denke so ab 5-6 schaffen sie das sicher.

      Löschen

  4. Interessante Zahnbürste, es ist wahrscheinlich, weil die Kinder Spaß lieben :)

    AntwortenLöschen